Mittwoch, 15. Januar 2020

Ich höre zu. Das macht aus mir einen besseren Menschen.

Die Sonne knallt vom Himmel. Ich liege regungslos im Sand. Aufstehen wäre jetzt keine gute Idee. Denn um mich herum tobt eine große Schlacht zwischen Elfen, Zwergen, Hobbits, Trollen, Orks und weiteren Bewohnern Mittelerdes. Ich hoffe, dass ich hier lebendig als Beobachter herauskomme. Dann spüre ich auf einmal, wie eine Flüssigkeit an meinem Arm entlang fließt. Ist es Blut? Meins? Das eines anderen? Nein, es ist kalt. Ziemlich kalt sogar. Mensch, wer ärgert mich da? Ich öffne blinzelnd die Augen und blicke in das schmunzelnden Gesicht meiner Partnerin, die neben mir am Strand von Cala Millor auf Mallorca liegt. Sie fragt, ob wir dem Melonen-Mann etwas abkaufen wollen. Ich ziehe die Kopfhörer ab, halte die Herr der Ringe CD im Discman an und bin wieder in der Realwelt angekommen. 

Ich war schon immer leidenschaftlicher Zuhörer. Sowohl zum Entfliehen in fremde Welten, aber vor allem auch zur Aufnahme neuer Informationen. Bei meinen frühen Walkmans war es mir wichtig, dass diese nicht nur Kassetten aufnahmen, sondern auch ein Radio eingebaut hatten, mit dem ich aktuelle Beiträge hören konnte. 

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Wasserburgen-Route 2.0 - 2/2

Dies ist der zweite Teil des Posts zur Wasserburgen-Route. Im ersten Teil wurde über die Planung berichtet und es wurden Videos gezeigt. Hier findet sich nun die Übersicht der einzelnen Stationen.

Burg Gudenau

Die Wasserburg Gudenau ist im frühen 13. Jahrhundert entstanden und erhielt im 17./18. Jahrhundert ihr heutiges Erscheinungsbild. Um 1560 wurde die Hauptburg mit großem Park ausgebaut. Hier werden übrigens auch Wohnungen in der Vorburg vermietet. Wer also gerne herrschaftlicher residiert, kann da gerne mal anfragen. Toll ist auch der Park.


Wasserburgen-Route 2.0 - 1/2

Gibt es eine Schnitzeljagd, die einen entlang von 24 Burgen im Rheinland führt? Seit Herbst 2019 lautet die Antwort: na klar! Dieser Blogpost beschreibt das Projekt und dokumentiert es in Videos. Teil 2 enthält dann Bilder und Beschreibungen zu jeder Station.



Montag, 16. Dezember 2019

Versteckte Festungen im Kölner Süden

Köln ist eine Festungsstadt. Einige Teile sind für alle offensichtlich. Andere müssen aktiv erkundet werden. Dies ist ein kleiner Bericht über die versteckten Teile im Süden Kölns.

Köln als Festungsstadt: Römer -  Mittelalter - Preußen


Städte sind ja in früheren Zeiten oft klar durch ihre befestigten Stadtmauern zum Umland abgegrenzt gewesen. Die Stadt Köln mit ihrer über 2000jährigen Geschichte hat davon auch einige. Es begann mit dem römischen Castel Divita, wuchs über ein Jahrtausend zur mächtigsten Stadtmauer nördlich der Alpen an und endete 1918 mit der größeren Festung Preußens - heute noch als Kölner Festungsring bekannt.

Dieser kam in seiner ursprünglichen Form dann zum Glück gar nicht erst "zum Einsatz". Im ersten Weltkrieg wurde Köln nicht angegriffen. Dann wurde Deutschland nach 1918 im Vertrag von Versailles zur Entfestigung (=Sprengung) der meisten Festungsbauten gezwungen.

Im zweiten Weltkrieg wurden die Restbauten zwar wieder militärisch genutzt, aber beim Luftkampf über Köln waren die klassischen Festungen nicht mehr das strategisch entscheidende Element. Erst nach dem Krieg waren die massiven, relativ unversehrten Bauten dann wieder als Notunterkünfte von Relevanz.


Flankierungsbatterie Hochkirchen


Am Tag der Forts 2019 nahm ich an einer Führung in dem Stadtbezirk Rodenkirchen, in dem ich auch wohne, teil. Es war eine Wanderung durch die "Rodenkirchener Vorfront". Diese umfasste viele Zwischenfeldbauten der großen Forts. Diese wurden zwar gesprengt, aber sind wegen der Langlebigkeit des zum Bau eingesetzten Betons noch auffindbar.


Donnerstag, 12. Dezember 2019

Cremen in Bremen

Im Sommer 2019 war ich auf vierfacher Mission in der wundervollen Hansestadt Bremen unterwegs.
Hier findest Du die fotografischen Eindrücke, die ich dabei in der City und im Universitätsviertel gesammelt habe.

Es wird zwei Teile geben.

Erst die Innenstadt:




Dann das Universitätsviertel: