Donnerstag, 12. Dezember 2019

Cremen in Bremen

Im Sommer 2019 war ich auf vierfacher Mission in der wundervollen Hansestadt Bremen unterwegs.
Hier findest Du die fotografischen Eindrücke, die ich dabei in der City und im Universitätsviertel gesammelt habe.

Es wird zwei Teile geben.

Erst die Innenstadt:




Dann das Universitätsviertel:








Wieso vierfache Mission?



  1. Mein Arbeitgeber Plusnet GmbH, einer von Deutschlands führenden TK-Anbietern und seit diesem Jahr ein Unternehmen der EnBW, hatte mich dahin geschickt, um ein Projektmeeting durchzuführen.
  2. Ich hatte mich gemeldet, um ein neues Pflegeprodukt von Nivea zu testen: einen All-in-One-Hautbalsam für die Rasur. Bremen habe ich als Bühne hierfür erwählt. Denn was klingt besser als "Cremen in Bremen". Zugegeben: Vieles. Sehr, sehr vieles. Aber in meinem Kopf klang es lustig und ich blieb dabei.
  3. Ich wollte mal die "freie" Zeit ohne Familie nutzen, um mal wieder ein paar Ingress-Missionen für mein Agentenprofil zu laufen (mehr zu Ingress in meinem Gaming-Blog)
  4. Als Fotograf habe ich natürlich auch die Kamera mitgenommen, um meine Eindrücke aus dieser Stadt festzuhalten.


Also ab in die Innenstadt



Altes Rathaus und Dom

Der Geldspeicher von Dagoberg Duck stand Pate für die Architektur der Bremer Landesbank

 
In der Lloyd Passage finden sich ähnlich wie auf dem Walk-of-Fame in Hollywood diverse Pflastersteine, die prominenten Personen gewidmet sind. Mit dabei sind:
  • Hape Kerkeling (Schauspieler, Autor und die Stimme von Olaf aus "Die Eiskönigin")
  • Michael Stich (Tennisspieler)
  • Amelie Fried (Autorin und Moderatorin)
  • Ulf Merbold (Astronaut)
  • Burkhardt Göbel (erfolgreicher Eiswettschneider bei Wetten Dass)
  • Rudi Carrell (Showmaster)



Für den Ingress-Spieler mit seinem hohen Datentransfer ist es natürlich praktisch, wenn man kostenfreies City-WLAN hat.


Natürlich war ich nicht der einzige Fotograf in der City. Offenbar hatten diese zwei die gleiche Begeisterung für Ritter wie mein Zweijähriger.

Ich mochte aber auch diese stillen Ecken wie den Kreuzgang direkt am Dom:




Der zentrale Platz beschäftigte mich für eine längere Zeit. Die blaue Stunde und die direkt davor entlangfahrende Straßenbahn luden zu Langzeitbelichtungen ein:




Das ganze Herumlaufen mit Fotos und Ingress machte natürlich Appetit. Ich fand das Restaurant 1885 Burger. Da war an dem Abend mitten in der Woche nicht viel los. So kam ich in den Genuss eines besonders schnellen und besonders leckeren Service.

Da ich mich ja gesund ernähren möchte, habe ich auf nur den kleinen Burger genommen und auf weitere Beilagen verzichtet:



Ich hatte jedoch ja noch Mission Nr. 2. Hier bediente ich mich der wunderbaren Angestellten im 1885 als Markenbotschafterin. Sie präsentierte ihn in vollendeter Form:



Mit Persönlichkeit und Charma überzeugte mich total vom NIVEA MEN Sensitive All-In-One Balsam. Er spendet wundervoll Bart und Gesichtshaut Feuchtigkeit, beruhigt nach der Rasur, beugt Juckreiz vor und macht die Barthaare geschmeidig und weich.

Meine ich das wirklich oder ist das nur ein abgekupfterter Marketingspruch?
Ich bitte Dich! Frage sowas nie einen Nano-Influencer!

Was ich verraten kann ist jedoch, dass auch ein sehr bekannter Einwanderer verrückt nach dem Zeug war:




Das waren die Eindrücke aus der historischen Innenstadt Bremens. Das moderne Bremen gilt aber ebenfalls als

Stadt der Luft-, Raum- und Schifffahrt


Unser Standort in Bremen liegt im Universitätsviertel und in Laufweite zum Universum Science Center. Eine perfekte Location für mich als Science-Nerd. Leider war ich nicht zur Öffnungszeit da. Aber auch von außen war es eine geniale Foto- und Filmgelegenheit für mich.

Mein Ausgangspunkt war das coole Hotel 7things. Es ist ein tolles Basic-Designhotel. Es verzichtet auf großen Schnickschnack, aber bietet dem Reisenden dennoch alle Annehmlichkeiten für einen ruhigen Aufenthalt. Der größte Vorteil war jedoch, dass sowohl die Plusnet/QSC wie auch das Universum fußläufig unter 5 Minuten erreichbar waren.



Die roten Gebäude vorne rechts sind das 7things-Hotel und das angeschlossene Appartmenthaus. Links mit dem Schrägfenster ist der Standort der Plusnet. Direkt unter dem Aufnahmeort das Universum. Also wirklich alles nah beieinander.


Es ging vorbei an diesem verdrehten Turm:



Zuerst fotografierte ich das raumschiffartige Gebäude am Abend nach meiner Tour durch die Innenstadt. Nachts kann man die tolle Beleuchtung in diversen Farben genießen:



Als Werder Bremen Fan Ingress-Spieler der Enlightened Fraktion fand ich natürlich die grüne Farbe besonders schön:



Am nächsten Morgen hieß es dann:
Früh aufstehen, um noch den Sonnenaufgang aus diversen Perspektiven genießen zu können.

Es ging mit meiner Mavic DJI 2 Pro (siehe mein Testbericht) in die Lüfte:


 Was fällt auf? Mit eckigen Ikea-Schranksystemen kommen sie im Innenbereich nicht weit:


Dann ging die Sonne auf und tauchte mit dem Frühnebel die Szenerie in ein magisches Licht.
Das Video weiter oben im Beitrag zeigt die Stimmung noch einen Tick besser:



Links hinten ist auch noch das Atlantic Hotel Universum. Es war leider an dem Tag etwas teurer als die Reisekostenrichtlinie meiner Firma erlaubt hätte, aber dafür hat es natürlich eine geniale Lage am Universum.

Den Abschluss bildete dann das große Panoramabild des Universitätsviertels.



Zentral im Hintergrund ist der große Fallturm der Universität Bremen zu sehen. Der Fallturm Bremen ist ein 1990 in Bremen fertiggestellter Fallturm, der vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen betrieben wird. Er ist in Europa einzigartig und ermöglicht erdgebundene Experimente unter kurzzeitiger Schwerelosigkeit. Damit kennen wir uns allerdings auch bei uns in Köln aus, da hier das Zero-G Flugzeug stationiert ist, mit dem über Parabelflüge für bis zu 10 Sekunden Schwerelosigkeit für die Insassen simuliert werden kann.

Das waren jetzt viele Fotos von außen und nur von zwei besonderen Stadtteilen. Auf meiner Besuchsliste für Bremen stehen noch viel mehr spannende Orte (vor allem auch dank der tollen Tipps von ixalabre ). Und dann gab es noch ein Hotel-Gewinnspiel mit einem tollen Preis. Aber das ist Material für ein anderes Mal.

Es wird also mein erster, aber nicht mein letzter Beitrag über diese aufregende Stadt an der Weser gewesen sein.


0 Kommentare:

Kommentar posten