Dienstag, 6. Januar 2015

Xing-Profilbesucher als Basismitglied identifizieren


[Edit Juni 2019: Die hier beschriebene Methode funktioniert nach einigen Jahren nun nicht mehr, da Xing die "Lücke" nun geschlossen hat. Der Blogpost hat also nur noch dokumentarischen Charakter, um die Leser durch Beispiele der Vergangenheit zu kreativen Lösungen in der Zukunft zu inspirieren.]

Ich bin schon seit 2004 Mitglied beim Business Netzwerk Xing (bzw. seinem Vorgänger openBC) und schätze diese Plattform für das Pflegen von geknüpften Geschäftskontakten sehr.

Ich schalte dort für mich phasenweise auch immer wieder ein Premium-Abo frei, da man darüber viele praktische Funktionen und Vorteile im Zugriff hat. Sie sind aber nicht immer für mich relevant, so dass ich auch über längere Phasen die kostenfreie Basismitgliedschaft nutze.

Ein Nachteil der Basismitgliedschaft ist, dass die Besucherliste nicht viele Details über die Besucher preisgibt. Nicht einmal den Namen erfährt man. Wenn man nun aber mit so einer ausgeprägten Neugier gestraftsegnet ist wie ich, dann kann das einen manchmal schon ganz schön ärgern.

"Irgendwoher kenne ich das Gesicht, aber mir fällt der Name dazu einfach nicht mehr ein..".

Daher fragte ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe, auch ohne Premium-Mitgliedschaft an den Namen des Besuchers heranzukommen. Immerhin wurde ja ein individuelles Profilbild mitgeschickt. Steckt da vielleicht in seiner Adresse ein Hinweis auf den Besucher?

Um es vorwegzunehmen: Ja, da steckt einer.



Vorgehen zur Identifizierung eines Besuchers


Schritt 1: Per Rechtsklick auf das Profilbild die URL des Profilbildes anzeigen lassen bzw. in die Zwischenablage kopieren und irgendwo einfügen:
z.B. http://www.xing.com/pubimg/users/4/6/b/69582b325.6624751,2.30×40.jpg

Schritt 2: Die User-ID in der URL identifizieren. Sie ist die markierte Zahl hinter dem Hexadezimalwert (hier 6624751). Den Tipp hierzu fand ich bei Mario Aeby im Blog.

Schritt 3: Bei der URL “https://www.xing.com/events/widgets/organized/” am Ende noch die User-ID ergänzen: https://www.xing.com/events/widgets/organized/6624751

Schritt 4: Über den Umweg der Event-Anzeige von Xing wird nun der Name zur User-ID angezeigt.

Schritt 5: Solange dieser Name nicht tausendfach bei Xing vorkommt, kann man über eine Namenssuche das passende Profil dazu identifizieren.

Einschätzung

Da diese Methode nicht automatisierbar und damit recht aufwändig ist, stellt sie sicher keine Gefahr für das Xing-Geschäftsmodell dar, sondern ist eher eine Spielerei für Neugiernasen.

Die Premiumfunktionen zur Auswertung der Besucherliste sind deutlich ausgefeilter. Schon alleine sie sind die Ausgaben für einen Premium-Account für eine gewisse Zeit wert. So erlauben sie nach entsprechender Analyse der Aufrufsquellen die Optimierung des eigenen Profils in Bezug auf Keywords für Kontakte, Kunden oder Recruiter.

Falls Xing diese mindestens seit 2007 bekannte "Lücke" stört, können sie diese ja mehr oder weniger leicht dadurch schließen, dass sie die User-ID in der Bild-URL hinter einem Hash-Wert verstecken.

9 Kommentare:

Martin Müller hat gesagt…

Klasse Idee, ich hatte auch schon oft Glück, indem ich das Bild bei der Google Bildsuche, oder bei Tinyeye gesucht habe...

Unknown hat gesagt…

Cool - Danke!

Unknown hat gesagt…

Starker Artikel! Ich habe in meinem Blog neben deinem Vorgehen noch die Methode mit der Google Bildersuche beschrieben. Schau gern mal vorbei: https://km-onlinemarketing.de/blog/xing-profilbesucher-aufspuehren/

jens hat gesagt…

Funktioniert seit kurzem leider nicht mehr, da die Bilder nur noch stark verschwommen dargestellt werden und nicht mehr direkt verlinkt sind... :(

Attila Radnai hat gesagt…

Danke für den Hinweis, Jens. Offenbar hat Xing das Verfahren nach 4 Jahren nun doch umgestellt. Hatte damit aber überraschend lange funktioniert.

Jan Bollacke hat gesagt…

Der Weichzeichner wird nur als SVG-Filter über die Bilder gelegt. Der Filter lässt sich mit folgendem Befehl in der Entwickler-Konsole des Browsers "deaktivieren":

/* Solche Befehle nur mit Bedacht ausführen */
document.querySelector('feGaussianBlur').attributes.stdDeviation.value=0

Man kommt über "Grafikadresse kopieren" im Kontextmenü demnach auch noch an das unverschwommene Profil und die UserID des Besuchers. Allerdings wurde die Seite, die in diesem Artikel zum Auflösen von UserID zu Klarname mißbraucht wurde, entfernt.

Attila Radnai hat gesagt…

@Jan Bollacke: Danke für den coolen Tipp. Da ich die von Xing ja nicht unnötig ärgern will, aktualisiere ich meinen Blogpost nicht mehr. Aber es ist spannend zu sehen, dass auch nach dem Umbau eine clientseitige Maßnahme zum Auflösen der Bilder ausreicht. Aber die dadurch gesparte Serverlast bei der Umrechnung der zigtausend täglich hochgeladener Bilder dürfte die paar umgangenen Xing-Premium-Abos sicher relativieren. Die frei einsehbare Besucherliste ist ja nur einer der vielen, vielen Vorteile einer bezahlten Mitgliedschaft.

Ich bin da mittlerweile der klassische Aktionskunde, der bei einem guten Rabattangebot ab und zu das Abo für 1-3 Monate abschließt und dann wieder eine Weile ruhen lässt. Mit dem Ausbau meines Fotografie-Business unter http://www.warumfoto.de könnte sich allerdings bald ein Dauer-Abo lohnen. Mal sehen, wie sich Xing in meinen Marketing- und Networking-Mix einfügen lässt.

Unknown hat gesagt…

Schade, dass es keine Aktualisierungen mehr geben wird. Ich sehe mich immer wieder in der Situation, dass ich gern wüsste, wer sich mein Profil anschaute. Nur für diese Funktion möchte ich aber kein Abo abschließen. :(

Anonym hat gesagt…

@Unknown: es geht auch ohne Skript. Du kannst einfach die Boardmittel des Firefox nutzen.

Öffne über einen rechten Mausklick auf der Bildleiste das Kontextmenü und wähle den Punkt 'Grafik-Info anzeigen' aus. Im daraufhin öffnenden Fenster kannst du dich durch alle Medien klicken und das unverschwommene Bild finden, welches du dann abspeichern und in die Google Bildersuche einfügen kannst.

Kommentar veröffentlichen