Freitag, 12. Juli 2013

Hörgenuss für daheim und unterwegs

Ich setze daheim und unterwegs unterschiedliche Geräte für die Wiedergabe bzw. Übertragung von Musik ein. Mittlerweile hat sich dabei sogar eine ganz schöne Sammlung bei mir eingefunden. Jedes Gerät hat hierbei seinen besonderen Einsatzort und Einsatzzweck.

Wie die Musik jeweils auf die Abspielgeräte kommt, will ich hier nicht besprechen. Die kann man direkt im Gerät ablegen, von USB-Stick oder SD-Karte lesen, von einem NAS streamen oder gar direkt aus der Cloud. Hier geht es darum, wie die Musik aus dem Gerät möglichst praktisch und gut an Deine Ohren kommt.

Ich beschreibe hier diese Geräte:
  • Logitech Bluetooth Adapter
  • UE Mobile Boombox
  • Apple TV
  • Klipsch S4i
  • Koss Sportapro
  • Wand 1.0 (persönlicher Geheimtipp)

Als Abspielgeräte kommen bei mir zwar bevorzugt Apple-Geräte zum Einsatz, aber nicht nur:
Smartphones: iPhone 4 / Sony Xperia S
Tablets: iPad 2 / Google Nexus 7
Computer: Macbook / IBM Thinkpad mit Bluetooth-Dongle


Welches Gerät für welchen Zweck?

 Zu einer ersten Orientierung hier mal ein Entscheidungsbaum.

Erstellt mit www.draw.io







Hier die Datentabelle der aufgeführten Geräte. Die Kopfhörer habe ich mangels Vergleichbarkeit herausgelassen:


Gerät
UE Mobile Boombox
Bluetooth Adapter
Apple TV
Hersteller               
Logitech
Logitech
Apple
Preis
Ca. 99 €
Ca. 25 €
Ca. 99
Bezugsquelle
Amazon
Amazon
Amazon
3,5 Klinke
Ja
Ja
Nein
Akku / Stromnetz
Akku / USB-Ladung
Strom
Strom
Cinch-Stecker
Nein
Ja
Nein
optischer Digitalausgang
Nein
Nein
Ja
HDMI
Nein
Nein
Ja
Audio-Übertragung
Ja
Ja
Ja
Video-Übertragung
Nein
Nein
Ja
Bluetooth / WLAN
Bluetooth
Bluetooth
WLAN/Airplay
Integr. Lautsprecher
Ja
Nein
Nein


Logitech Bluetooth Adapter

Dieser kleine schwarze Adapter wird einfach per Cinch oder 3,5 Klinkenstecker an vorhandene Boxen oder eine Musikanlage angeschlossen und ersetzt dann eine mögliche Kabelverbindung. Die Musik wird zuverlässig vom Abspielgerät zur kleinen Box übertragen. Eine LED an der Front zeigt an, ob ein Gerät damit verbunden ist oder nicht. Man kann zwar immer nur ein Gerät gleichzeitig damit verbinden, aber nach Trennung der Verbindung, kann ein anderes Gerät die Verbindung aufbauen.

Mein Einsatz: Ich habe in der Küche ein ehemals am PC eingesetztes 2.1 Boxensystem von Altec Lansing. Her könnte aber auch jede andere Box oder Anlage zum Einsatz kommen, die die oben erwähnten Kabelanschlüsse hat. Früher musste ich immer das iPhone direkt zu dieser Box legen und per 3,5 Klinke verbinden. Für Liedwechsel oder Lautstärkeänderungen musste ich immer zum Gerät hinrennen. Heute habe ich hier einfach das Smartphone am Esstisch in der Tasche. Morgens läuft eine Radio-App für die Infos zum Tag und beim Abendessen wird ruhige Musik über Calmradio gestreamt.

Quelle: Amazon für ca. 25 €


UE Mobile Boombox


Du suchst ein mobiles Gerät als Badradio, Lautsprecher für Balkon oder Terrasse oder für unterwegs beim Picknick oder im Fahrradkorb? Dann ist die kleine Boombox für Dich gemacht. Für mich auch - sie ist derzeit mein aktuelles Lieblingsgerät. Das Gerät ist auch von Logitech, aber wird mittlerweile unter dem Label der aufgekauften Edel-Audiomarke "Ultimate Ears" vermarktet. Während die berühmten Ultimate Ears Kopfhörer individuell nach Ohrenabdruck für die Künstler auf den Bühnen dieser Welt für vierstellige Beträge produziert werden, ist die Boombox vergleichweise günstig.

Sie kommt jedoch keineswegs billig daher. Vielmehr ist man überrascht, was für ein satter Sound aus einer Box von der Größe einer Getränkedose kommen kann. Dazu hält der eingebaute Akku auch noch 5-6 durch. Die Verbindung läuft über Bluetooth und ist somit geräteunabhängig. Die Lautstärke ist natürlich nicht wie die eines Ghettoblasters, aber wer nicht gleich die ganze Nachbarschaft, sondern wirklich nur 1-10 Leute beschallen will, kann das mit dieser Box großartig tun. Die Gummierung der Oberfläche erlaubt auch bedenkenfreies Abstellen auf Glastischen und verhindert Rutschen auf anderen Oberflächen.

Das Vorgängermodell heißt übrigens "Logitech Mobile Boombox". Es ist etwas kleiner und hat eine edler anmutende Klavierlackoberfläche (allerdings mit üblicher Empfindlichkeit für Kratzer und Fingerabdrücke).
Dank meines Kollegen Marco B. konnten wir beide Boxen direkt nebeneinander vergleichen. In Sachen Sound nahmen sich beide Geräte nicht viel. Ob die Akkulaufzeit besser wurde, ist strittig. Wenn Ihr auf die Amazon-Rezensionen hinter den Links schaut, findet mal diese oder mal jene Aussage.

Sie sind sich so ähnlich, dass man der obenstehenden Datentabelle könnte man die Geräte 1:1 austauschen könnte. Ich persönlich mag die neue jedoch etwas mehr, da in meinen Augen die neue Oberfläche eine sinnvolle Designentscheidung darstellt. Wer allerdings hauptsächlich den Indoor-Einsatz plant, Klavierlackoptik mag und dazu auch noch 20 € sparen will, macht dem Kauf des alten Modells bei Amazon  für 79 € sicher nichts falsch.

Treffen der Generationen


Neben dem Einsatz als Musiklautsprecher lässt sich die Boombox auch als Freisprecheinrichtung nutzen. Habe ich zwar bisher nur einmal genutzt, aber bei diesem Einsatz fühlte ich mich ein wenig wie Charly mit seinen 3 Engeln. Wer erinnert sich noch?


Beigabe im Wert von 30 Euro

Damit viel gute Musik durch das Ding kommt, hat bei meiner UE Boombox noch ein Gutschein für 3 Monate Musikstreaming über den Anbieter Juke beigelegen. Den Dienst hatte ich schon mal probiert (Danke J.M.!) und in der Auswahl von über 20 Millionen Songs findet man eigentlich fast immer was gutes für die Ohren.


Quelle: Amazon für ca. 99 €


Apple TV

Das Apple TV ist nur in diesem Vergleich, weil es eben auch für Musikhören klasse benutzt werden kann. Aber das kleine Kästchen kann noch viel mehr:
  • Filme und Serien aus iTunes-Store oder Watchever  streamen
  • Bildschirmwiedergabe vom iPad, iPhone oder Macbook
  • Zugiff auf diverse Videoportale
  • Wiedergabe von Bildern vom Notebook oder aus der iCloud
Hier ist jedoch erstmal die Musikfuktion im Vordergrund. Wegen der Videofunktionen wird das Gerät entweder per HDMI am Fernseher oder Receiver oder direkt per optischem TOS-Link Kabel an einen entsprechenden Verstärker angeschlossen. Da mein Fernseher per HDMI kein Dolby-Sourround an meinen etwas älteren Sourround-Verstärker ausgeben kann, habe ich hier das TOS-Link-Kabel benutzt. Das hat den Vorteil, dass den Fernseher nicht für die Übermittlung der Tonsignale anschalten muss. Im Gegensatz zu den vorherigen Geräten wird hier nicht über Bluetooth, sondern über WLAN verbunden. Dabei kommt das Apple-eigene Protokoll "AirPlay" zum Einsatz. Dessen Integration in die Apple-Software ist vorbildlich. Man kann aber auch Apps auf Android-Geräten nutzen, um diese Box mit Musik und Videos zu beschicken. Die Musik kann das Gerät entweder direkt im Smartphone holen oder auch per WLAN von einem lokalen PC mit iTunes. Wer einen Jailbreak ausführt, kann sogar Zugriff auf andere Mediencenter mit UPnP und andere praktische Funktionen freischalten. Ich habe das nicht gemacht, da mir die problemlose Funktion hier wichtig war.
Und sie ist wirklich problemlos. Solange mein Smartphone genug Saft hat, spielt es seine Musik mit hoher Qualität im Wohnzimmer über die große Musikanlage ab. Egal ob mit lauter Partymusik oder eher leise für die Hintergrundmusik beim Essen mit Freunden.

Quelle: Amazon für 99 €





Klipsch S4i

Diese Kopfhörer haben einen tollen Sound, isolieren spitzenmäßig, haben eine praktische Headsetfunkton und Lautstärkeverstellung - und total nervig, haftende Kabel. Ich liebe sie! Ich nutze sie sowohl unterwegs, im Büro (tolle Abschirmung von Außengeräuschen) und daheim (Podcasts).

Woran erkennt man, dass jemand von einem Produkt überzeugt ist?
1. Man würde es seinen Freunden empfehlen
2. Man würde es nochmal kaufen, wenn man sich neu entscheiden könnte/müsste.

Beides trifft bei mir auf die Klipsch S4i zu.

Ich habe sie tatsächlich zweimal erneut gekauft. Meine ersten S4i hatte ich kurz nach dem Erscheinen des Modells gekauft und habe sie lange zufrieden benutzt. Dann habe ich sie vor einigen Wochen irgendwann mit der Transportbox verloren (oder sie wurden gezielt geklaut - spricht auch irgendwie für die Dinger :-) Also schaute ich mal, was es aktuell am Markt gab. In der Zwischenzeit merkte ich, wie mies dagegen die Originalhörer von Apple sind.

Nach langem Lesen von Tests, Rezensionen und Umschauen im Technikmarkt bin ich dann wieder bei den Klipsch S4i gelandet. Sie meine Anforderungen sehr gut ab, klingen toll und und liegen preislich so gut, dass man einen Verlust oder einen Defekt (man tritt auf die Dinger schonmal leicht drauf) auch finanziell verschmerzen kann. Aber ich habe in dem Preissgement zwischen 50 und 100 Euro keine Kopfhörer gefunden, die besser wären.

Quelle: Amazon, ca. 60 €


Koss Sportapro

Die Sportapro-Kopfhörer kommen wegen der Klipsch-Kopfhörer nur noch selten zum Einsatz. Wer jedoch kein Smarthpne mit Headsetfunktion nutzen will und auch nicht mit In-Ear-Kopfhörern gut klarkommt, der sollte sich mal diesen Klassiker ankommen. Klar - mittlerweile haben die großen Kopfhörer unter den Hipstern auf Deutschlands Straßen ein großes Comeback und es gibt eine riesige Auswahl. Was macht diese Kopfhörer anders?
  1. Guter Sound. Man kann kaum glauben, dass so ein Bass aus Kopfhörern kommt
  2. Toller Tragekompfort (Bügel kann auf dem Kopf oder im Nacken getragen werden)
  3. Langes Kabel für  diverse Einsätze daheim oder unterwegs. 
  4. Kompaktes Verpacken dank Falttechnik
  5. Tolle Windisolierung. Ich nutze die Dinger im Herbst als immer-dabei-Ausrüstung auf dem Fahrrad, weil sie besser die kalte Luft abhalten als jetzte Mütze oder ein Stirnband.
  6. 10 Jahre Garantie vom deutschen Importeur. Und das schreibt der nicht nur so. Nach 8 Jahren habe ich hier meine Kopfhörer repariert bekommen.

Jetzt sind sie schon im 12 Jahr bei mir. Dafür kosten die Kopfhörer auch nicht mehr über 120 DM, sondern nur noch 21 €. Da kann man auch mal bei Bedarf einen Neukauf machen.Mehrere Ohrpolster sind durch, aber auch hier konnte man leicht Ersatz bekommen. Ich nutze sie immer noch gerne beim Sport, wie sie etwas angenehmer zu tragen sind als die In-Ear-Kopfhörer.

Quelle: Amazon, ca. 21 €


Wand 1.0


Was ist die Wand 1.0 ? Warum ist das Gerät nicht oben aufgeführt? Weil es einfach kein echtes Gerät ist. Es ist vielmehr eine Entdeckung, die ich mit dem iPhone gemacht habe. Sein Sound ist ja schon nicht schlecht, auch wenn einige Hersteller wie Samsung oder HTC hier mittlerweile besseren Sound verbauen. Aber gerade wenn Hintergrundgeräusche im Raum sind, ist die Verständlichkeit doch manchmal etwas schlecht.

Wie kann man das ohne einen externen Lautsprecher verbessern?

Mein (Geheim)Tipp: Einfach das Gerät (Smartphone/Tablet) mit Lautsprechern direkt an eine Wand legen bzw. kurz vor sie legen. Am besten mit den Lautsprechern in Wandrichtung. Ideal sind mitschwingende Holzwände. Ihr werdet feststellen, dass der Sound viel lauter und kräftiger wirkt als wenn das Gerät mitten im Raum betrieben wird. Es ist ein Effekt als würde man die Hand  hinter das Ohr halten.

Basis hierfür ist wohl, dass dadurch der Schall nicht quer durch den Raum verstreut wird, sondern ein größrer Teil des sonst im Raum verschluckten Schalls direkt in Eure Richtig wieder zurückgeworfen wird.



Dieser Artikel beschreibt nur WIE Ihr hören könnt.
WAS Ihr hört, ist Eure Sache.
Quelle und Zeichner: Hilbring


Widmung: Für mein Schwesterherz

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 Blog design by Template Faerie.